Buschendorff blamiert sich auch in Hamburg-Horn!

Stefan Buschendorf, Gründungsmitglied der „German Defence League Lübeck“ und Spitzenkandidat der rechtspopulistischen „Bürgerbewegung Pro Deutschland“ in Schleswig-Holstein, meldete für den heutigen Samstag eine Veranstaltung „Gegen den Umbau der Kapernaum-Kirche in eine Moschee“ an.

Bereits einige Wochen vor der heutigen Veranstaltung in Hamburg-Horn hielt Buschendorff in der Lübecker Innenstadt einen Infotisch der rechtspopulistischen „Bürgerbewegung Pro Deutschland“ ab, welcher massiv durch antifaschistische Initiativen gestört wurde. Wenige Wochen später versuchte er stark alkoholisiert zusammen mit seiner Frau Anja Buschendorff einen vom VVN BdA veranstalteten Vortag in DGB-Haus in Lübeck zu stören. Dieser peinliche Auftritt endete für beide mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch. Trotz Outing, verklebtem Türschloss, gefärbter Hausfassade und „abgewertetem“ Fahrzeug verkündete er in sozialen Netzwerken wie Facebook auf seiner Veranstaltung in Hamburg auch ein „Zeichen gegen Linksextremismus“ setzen zu wollen. Damit nicht genug. Streithammel Buschendorff legte sich zudem noch mit seinen inhaltsgleichen Wahlkonkurrenten der NPD an. So schrieb er auf Facebook, dass „NPD-Mitglieder auf seiner Veranstaltung nicht erwünscht seien“.

Die harte Realität holte den Rechtspopulisten schneller ein als erwartet. 700 Antifaschist_innen „begrüßten“ ihn und seine Kameraden heute in Hamburg-Horn und lieferten ihm einen unvergesslichen Samstag-Nachmittag. So flogen Schneebälle, Flaschen, Steine, Farbbomben und Pyrotechnik in Richtung seiner Teilnehmer_innen.
Ungerührt von der herzlichen Begrüßung entschloss Buschendorff, die Veranstaltung an einen ruhigeren Ort zu verlegen. Es wäre nun zu den hoffen, Buschendorff hätte aus seinen Erfahrungen gelernt, allerdings schien er erstaunt am neuen Veranstaltungsort am Derbypark erneut auf Antifaschist_innen zu treffen.
Da „unglücklicherweise“ nur ein Bruchteil der ca. 30 angereisten Teilnehmer_innen den neuen Veranstaltungsort am Derbypark erreichte, entschied er sich nun endlich seine Veranstaltung abzusagen.
Aufgrund der niedrigen Teilnehmer_innenzahl sah Buschendorff sogar davon ab Mitglieder der NPD von seiner Veranstaltung zu verweisen.

Wir sind gespannt welche rechtspopulistischen Vorhaben Buschendorff demnächst versucht umzusetzen. Seid euch gewiss, wir haben immer noch ein Ass mehr im Ärmel….

Bilder: http://sonar-archiv.com/galerien/23-03-2013-demostartion-identitaere-bewegung-hamburg/